Vom 20. - 24.April feierte die Grundschule Barendorf mit einer Projektwoche und einem großen Schulfest am Freitag, dem 24. April, ihr 50-jähriges Bestehen.

Am 21. April 1965 wurde an der damaligen Mittelpunktschule Barendorf erstmalig der Unterricht aufgenommen, nachdem die 11 umliegenden Dörfer beschlossen hatten, anstelle der vorhandenen kleinen Dorfschulen in Wendhausen, Reinstorf, Vastorf, Rohstorf und Radenbeck eine neue große Mittelpunktschule für alle Kinder zu bauen, um das Bildungsgefälle der ländlichen Region um Barendorf gegenüber der Stadt Lüneburg zu veringern.
In diesen 50 Jahren hat sich viel an der Schule verändert: Nicht nur vom Äußeren her (neue Turnhalle, neu gestalteter Schulhof und Neubau nach dem großen Brand von 1999) sondern auch von der Arbeit an der Schule hat sich einiges getan: Die Schule wurde schrittweise zur "Grundschule Barendorf". Von der Integration zur Inklusion entwickelte sich die Arbeit von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf, verlässliche Betreuung bis 13 Uhr, regelmäßige Projektwochen, die Arbeit als "eigenverantwortliche Schule" sind nur einige Stichworte, die die veränderte Arbeit an Grundschulen heutzutage widerspiegeln.



In einer Projektwoche hatten alle Kinder in insgesamt zwei zweitägigen klassenübergreifenden Projekten mitgearbeitet, die sich alle in irgendeiner Form mit dem Thema "Früher und heute" beschäftigten.



Am Mittwoch waren alle Kinder, Lehrer und Lehrerinnen nach Reinstorf zur Kirche, gewandert, wo Pastor Morié einen eigens für die Kinder der Grundschule Barendorf entworfenen Gottesdienst abhielt. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank dafür!
Nach einem Picknick auf der großen Wiese vor der Kirche ging es dann wieder zu Fuß zurück nach Barendorf.




Schulleiter Lars Kramer



Am Freitagnachmittag, dem 24. April,wurde dann ein buntes Schulfest in der Gundschule gefeiert:
Schulleiter Lars Kramer sowie Samtgemeindebürgermeister Norbert Meyer eröffneten mit ihren Reden im Rückblick auf die Geschichte der Schule das Fest, zu dem zahlreiche Eltern mit ihren Kindern sowie viele geladene Gäste, darunter ehemalige Lehrinnen und SchulleiterInnen gekommen waren.

Samtgemeinde Bürgermeister Norbert Meyer


Die Schüler/Innen stellten die Ergenbisse der Projektwoche auf verschiedene Art und Weisen dar:
Einige Gruppen präsentierten sich auf der Bühne wie z.B. die Tanzgruppe, die vom Volkstanz bis zum Hip-Hop Tänze einstudiert hatte, die Singgruppe, die die "Vogelhochzeit" einmal klassisch und einmal modern gestaltet vorsang sowie die Projektgruppe, die Gedichte deutscher Dichter vortrug, verbunden mit kleinen Sketchen zur Schule früher und heute.


Andere Projektgruppen präsentierten ihre Ergebnisse im Rahmen von Ausstellungen im Musikraum und in der Bücherei:

- Alte Schriften
- Interviews und Steckbriefe von Schülern früher und heute
- Kleidung, Leben und Medien früher und heute
- Klassenräume im Schuhkarton, früher und heute
- Schulen in Barendorf in der Samtgemeinde, von früher bis heute
- Selbst hergestellte Schulwappen
- Alte Gedichte und Sketche



Ein leckeres Büfett, Popcorn, eine große Tombola, deren Erlös neuen Pausenspielgeräten zugute kommt, ein Büchertisch, dessen Erlös die Schülerbücherei unterstützen soll sowie eine Buttonmaschine, wo die Kinder selbst gemalte Motive als Buttons bekamen, rundeten das bunte Angebot ab.

Büchertisch,Büffett und Tombola

Zum Schluss gab es noch einen Höhepunkt, die Auflösung des Lehrerquiz:
Von allen Lehrer/Innen gab es Kinderfotos sowie Fotos von heute, die einander zugeordnet werden mussten.

Ein herzliches Dankeschön auch an dieser Stelle noch einmal an den Förderverein und alle anderen, die durch ihre tatkräftige Hilfe oder durch Spenden zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben!!!